Historischer Erfolg in Venray - JCWK

Der Stolz  ist ihnen sichtlich ins Gesicht geschrieben und das absolut zu Recht, denn beim internationalen Judoturnier in Venray fuhr das JCWK-Team ein absolut sensationelles Ergebnis ein.
Fünf Starter und fünf Bronzemedaillen waren das Resultat eines erfolgreichen Wochenendes. Dabei gilt Venray als eins der größten und stärksten Jugendturniere in Europa. An zwei Tagen messen sich über 1000 Starter aus 30 Ländern bei dieser traditionsreichen Veranstaltung.
Darunter Coach Kaweh Scheida, der schon am ersten Tag das Grinsen nicht aus dem Gesicht bekam, als die vierte Bronzemedaillle gewonnen wurde.

In beeindruckender Kulisse von neun Matten mit zusätzlicher Finalhalle macht der Jüngste im Bunde in der U15, Phil Cabecana, den Anfang. Nach zwei schnellen Siegen bis 34kg musste er eine Niederlage hinnehmen. Da er sich aber ins Halbfinale vorgekämpft hatte, durfte er in der Finalhalle antreten und musste eine lange Wartezeit hinnehmen. Doch davon ließ der Löwe sich nicht aus der Ruhe bringen und gewann vorzeitig.

Hannah Glauner startete mit einem schnellen Sieg -44kg. Im nächsten Kampf gab ihre Kontrahentin auf, doch dann traf Hannah auf einen harten Brocken aus der Schweiz. Hier zog die junge Wermelskirchenerin den Kürzeren und musste in die Trostrunde. Mit den beiden folgenden Siegen sicherte sich auch Hannah den Auftritt in der Finalhalle.

Während Hannah noch in der Finalhalle wartete, forderte Coach Kaweh Scheida Verstärkung durch seinen großen Sohn Till an, der netterweise mit nach Venray gefahren war, denn nun kamen die JC-Einsätze Knall auf Fall.
Im Gleichschritt marschierten Julius Glaser und Emma Becker auf zwei verschiedenen Matten voran. Sieg um Sieg meldete der JC-Ticker bei Whats App. Doch kurz hintereinander müssen beide Talente auch eine Niederlage hinnehmen. Dabei war es bei Julius ein eigener Wurfansatz, der seinem Kontrahenten aber guten Freund Maxi Gruber zugesprochen wurde. Aufgrund des kleineren Feldes -52kg durfte Emma sofort in die Finalhalle umziehen und sicherte in gewohnter Manier ratzfatz die dritte Bronzemedaille für den JC.
Julius hatte in der stark besetzten Gewichtsklasse -46kg mit 50 Teilnehmern da noch einen weiten Weg vor sich, aber der Löwe kämpfte stark und gab nie auf. Zwei weitere vorzeitige Siege katapultierten ihn verdient in das kleine Finale. Hier behielt er erneut durch seine Spezialtechnik am Boden die Oberhand und jubelte über die verdiente Medaille.

Am nächsten Tag vertrat Carolin Scheida den JC in der U18. Ihre Meldung verdient immer schon Hochachtung, denn die unterste Gewichtsklasse ihrer Altersklasse ist -40kg, während der Judofloh gerade aber mal 33 kg wiegt. So ist ihre Konkurrenz immer rund ein Fünftel schwerer als sie selbst und das ist im Judo schon ein großer Unterschied. Während alle anderen mit viel Wartezeit umgehen mussten, ging es bei Caro dann auch noch Schlag auf Schlag. Sie absolvierte ihre drei Kämpfe binnen 20 Minuten und hatte keine Zeit zwischendurch zu verschnaufen. Das Nachwuchstalent startete mit einem Sieg und einer Niederlage. Im dritten Kampf entwickelte sich ein wahrer Judokrimi um den Kampf um Silber. Caro konnte ihre körperlich überlegene Gegnerin zwei Mal im Haltegriff festlegen, doch schlussendlich reichte die Kraft nicht zum Sieg. Mit der großen Bronzemedaille konnte Caro aber mehr als zufrieden sein – eine starke Leistung der Löwin.