Mit Spaß bei der Sache - JCWK

Mit Spaß bei der Sache

Zum Saisonabschluss reiste eine kleine Delegation des JCWK zum Mixed Turnier nach Hattingen.
Drei Frauen und vier Männer bildeten bei dieser besonderen Veranstaltung ein Team. Die Hattinger ließen das Event wieder aufleben nachdem es mangels Teilnehmern einige Jahre nicht stattgefunden hatte. Mit viel Liebe zum Detail richtete der 1.JJJC Hattingen ein gelungenes Jahresabschlussturnier aus. Jede Mannschaft erhielt eine Weihnachtstüte zur Begrüßung. Insgesamt nahmen zehn Teams aus NRW teil. Dem JC Wermelskirchen wurde noch vor Beginn eine kleine Ehrung zuteil, da die Vertreter der Frauemannschaft den Pokal zum Gewinn der Verbandsliga Nordrhein in Empfang nahmen.
Ligakämpferin Natica Gulich wurde zudem von einem ganz besonderen Fanplakat überrascht. Zwei Mütter ihrer Ballettschülerinnen kamen extra in die Halle in Hattingen um Natica zu unterstützen und ein wenig Judoflair bereits vor dem Training der Ballettgirls (Bericht folg) zu schnuppern. “Du schaffst mehr als 20 Sekunden, Natica!” und “Hauptsache die Füße sind schön” war in bunten Lettern auf dem Plakat zu lesen.
 
Der JCWK konnte leider die 55iger Klasse der Frauen und die 75er Klasse der Männer nicht besetzen. Die Männerklasse besetzten Akbar und Sven wechselseitig um nicht direkt mit 2 Punkten Rückstand in die Partie zu starten.
Mit dem vorherigen Sieger KG SUA Witten/ PSV Bochum erwischten die Bergischen sogleich ein hartes Los.
Akbar Godev brachte den JC -65kg in Führung, ehe die 55er Klasse der Frauen kampflos an die Kontrahenten ging. Sven Weile musste sich nach erbitterter Gegenwehr der körperlichen Überlegenheit seines Kontrahenten beugen. Natica Gulich geriet bis 70kg zunächst in Rückstand, da sie mit sieben Kilogramm weniger antrat. Doch dann drehte Natica so richtig auf, übernahm einen Angriff der Gegnerin geschickt und beförderte sie (natürlich mit wunderschön gestreckten Füßen) mit Schwung auf den Rücken. Nach einer langen Verletzungspause trat Tim Schulze bis 90kg wieder auf die Matte. Man sah deutlich, dass Tim in dieser Gewichtsklasse nie zu Hause war, denn eigentlich wiegt er weit unter 81kg, doch diese Gewichtsklasse gab es beim Turnier nicht. Es entwickelte sich ein spannender Kampf, bei dem Tim letztendlich den Kürzeren zog. Gina Alcamo gewann kampflos, sodass Marcel Drubba beim unglücklichen Stand von 3:3 auf die Matte trat. Marcel traf auf einen starken Konkurrenten, der letztendlich den Sieg für die Wittener sicherte.
 
Das schwere Los zeigte sich auch in der Trostrunde, denn das Team des ESV Köln setzte sich knapp im Vorkampf durch und war durchgängig gut besetzt.
Sven und Akbar konnten dieses Mal beide gewinnen. Dabei überzeugte insbesondere Sven mit einer taktisch starken Leistung gegen einen erfahreneren Judoka. Natica traf auf die amtierende Westdeutsche Meisterin der Frauen und unterlag. Auch Frederik Platt und Kai Zimmermann mussten sich leider geschlagen geben, sodass Gina Alcamo mit ihrem Sieg zwar den Endstand korrigierte, aber das Weiterkommen der Kölner nicht verhindern konnte.
 
Die beiden Teams, denen der JC unterlegen war, landeten beide auf dem Treppchen. Trotz des fehlenden Mannschaftssieges war es ein rundum gelungener Ausflug nach Hattingen. Im nächsten Jahr wollen die Löwen und Löwinnen dort nochmal angreifen. Dann mit einer durchgängig besetzten Mannschaft und keinem so großen Untergewicht…