Luke endlich wieder in seinem Element - JCWK

Seinen Trostrundenkampf verliert Luke vorzeitig, doch mit zwei Siegen und starken Auftritten beeindruckt er seine Fans vor den heimischen Bildschirmen. Alle anderen deutschen Athleten kamen in dieser Gewichtsklasse nicht über die erste Runde hinaus.

Luke darf nochmal in der Trostrunde ran, weil der Georgier das Poolfinale in der Verlängerung gewann. Jetzt heißt es Krönchen richten, Gegner beobachten und weiter kämpfen!

Dem starken Georgier muss Luke sich beugen, doch es gibt noch eine Chance auf die Trostrunde, wenn Sabashvili nun im nächsten Kampf Poolsieger wird.

Der Löwe rächt sich für die verlorene Goldmedaille in Bremen und gewinnt in einem Judokrimi in der Verlängerung durch die dritte Strafe. Nun kommt Luke im Einzug in das Poolfinale gegen einen Georgier. In dieser Runde ist er der einzig verbleibende deutsche Starter im Hauptfeld.

Luke gewinnt seinen ersten Kampf mit einem Wazari für einen tiefen Sode-tsuri-komi-goshi! In der nächsten Runde trifft er auf Sil Velstra aus den Niederlanden – den Gewinner der Bremen Masters. Zeit für die Revanche…!!!

Luke bereitet sich vor!  Hierüber aktuell zu schreiben gestaltet sich schwierig – wer wissen mag, wann Luke dran ist, schreibt mir bitte per Handy 🙂

Die Auslosung steht fest: Luke kämpft auf Matte 5 im Pool D  im ersten Kampf gegen einen Belgier! https://www.ijf.org/competition/2327/draw?id_weight=61

Die Kämpfe beginnen um 9 Uhr am Samstag! Ich versuche hier möglichst zu informieren, wann Luke dran ist.
Drückt die Daumen und seid (fast) live dabei: https://youtu.be/lNJBmL0fq6I

——-

Das Siegerpodest in Leipzig 2020 mit Luke (links) (Photo © by Klaus Mueller. All rights reserved. Including image always credited to Klaus Mueller)

Noch ist seine internationale Weste weiß https://www.ijf.org/judoka/67596, aber sicherlich werden bald die ersten Siege folgen! Vielleicht schon in Teplice… die Daumen sind gedrückt!

Es ist über zwei Jahre her, dass Luke Cabecana auf der Deutschen Jugendmeisterschaft durchstartete und Silber gewann. Damals trat er in seinem ersten U18-Jahr auf die Matte. Dann kam Covid 19 und schwups gehört Luke nun dem ältesten Jahrgang an. Auf den Karrierehöhepunkt vor zwei Jahren folgten pandemiebedingt nicht viele Einsätze, doch das Judofeuer im jungen Löwen brennt ungehemmt. Vor einiger Zeit wurde Luke in den Nachwuchskader des Deutschen Judobundes berufen und nun ist es endlich so weit: Luke trägt den Adler zum ersten Mal bei einem Turnier auf der Brust. Zusammen mit dem Landestrainer sowie seinen Kaderathleten reist der Kämpfer aus dem Bergischen nach Teplice /Tschechien. Hier tritt er -55kg zum European Cup an. Die Teilnahme daran musste sich der Löwe hart erkämpfen. Bei einem Sichtungslehrgang in Kienbaum fand ein Ausscheidungsturnier statt. Hier kam Luke mit vier Siegen bis in das Finale und sicherte sich so das Ticket nach Tschechien. Dort findet im Anschluss noch ein Trainingscamp statt, sodass sich die weite Reise in jedem Fall lohnt. Diese hat Luke bereits erfolgreich hinter sich gebracht. Nun wartet er in Isolation auf dem Hotelzimmer auf das Ergebnis des Coronatests – die Pandemie hat die Welt noch immer im Griff, auch wenn sich nun ein fast normaler Judobetrieb wieder einstellt.

Lukes Gewichtsklasse wird am Samstag ausgetragen. Die Kämpfe findet man wohl live bei Youtube – sobald ich ein Link habe, teile ich ihn Euch natürlich hier.