Eine hoffnungsvolle Ligazukunft - Bericht vom Sonntag - JCWK

Am Sonntag kehrte Julius Glaser mit Bruder Mats und Mama Julia zur Unterstützung der Mädels an die Erfolgsstätte zurück. Ein weiteres tolles Beispiel für die familiäre Atmosphäre und den starken Zusammenhalt im Judoclub.
Die Mädchen hatten auf Bezirksebene bereits für Furore gesorgt und legten auf Landesebene einen drauf: alle vier Starterinnen erreichten die Kämpfe um die Medaillen. Mit zwei Titelgewinnen wurde der Club sogar auf der Homepage des Landesverbandes lobend erwähnt, aber nun der Reihe nach:

Carolin Scheida (-33kg) sehnt sich schon nach dem Altersklassenwechsel. Dann muss sie zwar mit 7kg Untergewicht in der niedrigsten Gewichtsklasse antreten, aber bekommt voraussichtlich endlich mehr Kämpfe. In Lippstadt wurde der Sieger durch den Modus best of three ermittelt und Caro hatte keine Mühe durch zwei Siege, den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.
Hannah Glauner (-40kg) konnte sich über Kampfgelegenheiten in Lippstadt nicht beschweren. In einer Fünfergruppe hieß es jeder gegen jeden. Durch das Los traf sie direkt im Auftakt auf die stärkste Konkurrentin. Hannah bewahrte kühlen Kopf und siegte durch drei Bestrafungen, der erste Schritt Richtung Titel war gemacht. Mit drei herausragenden weiteren Siegen besiegelte sie den Erfolg und gewann ebenfalls Gold.

Mayla Gulich startete bis 48kg durch Allergien geplagt. Ihr bewundernswerter Kampfgeist ließ sie die verschlossenen Bronchien jedoch fast vergessen. Mit zwei starken Siegen zog Mayla in das Halbfinale ein. Hier musste sie sich der späteren Siegerin geschlagen geben. Aufgrund der Auslosung traf sie im kleinen Finale mit Katharina Kaiser auf eine Medaillengarantin in dieser Klasse. Vor einem Jahr hatte Mayla noch nicht den Hauch einer Chance gegen die Düsseldorferin. Doch vor den Augen des Landestrainers zeigte Mayla fantastisches Judo und eine starke Weiterentwicklung. Einmal beförderte sie die Favoritin sogar in die Luft. Diese konnte sich im letzten Moment aber noch in Bauchlage retten. So geht der Kampf ins Golden Score und Mayla kämpfte immer stärker, doch ihre Luft wurde knapper. Kurz vor Kampfende konnte die Konkurrentin eine Bodensituation zum Haltegriff nutzen, weil Maylas Kräfte schwanden. Der Landestrainer Jens Mallewany brachte es nach dem Kampf auf den Punkt: „Mayla hat sehr stark gekämpft. Nach Ende des Golden Scores hätte sie den Kampfrichterentscheid gewonnen.“ Ein fünfter Platz schmeckt immer etwas bitter, aber in diesem Fall ist er wohl mit Edelmetall gleichzusetzen. Dazu kommt, dass der zweite dritte Platz an die Bezirksvizemeisterin ging, die Mayla in der vergangenen Woche geschlagen hatte.

In der zweiten Wiegerunde trat Emma Becker auf die Matte -52kg und hatte folglich den JC- Fanblock im Rücken als sie ihren ersten Kampf vorzeitig gewann. Im Viertelfinale traf sie auf die spätere Meisterin und unterlag durch Haltegriff. Das Wissen, sich gegen die dominante Düsseldorferin gut verkauft zu haben, gab der Wermelskirchenerin den richtigen Schwung für die Trostrunde. Zwei Mal verließ Emma die Matte als Siegerin und zeigte dabei schönes Offensivjudo in alle Richtungen. Im kleinen Finale stand ihr eine Gegnerin der Bezirksmeisterschaften gegenüber, doch Emma fackelte dieses Mal nicht lange: nach zwei spektakulären Ansätzen war klar, dass sich das Wermelskirchener Talent die Medaille um den Hals hängen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein starkes Team: die erfolgreichen Girls mit Coach Katrin Seide, Edelfan Joshua Seide sowies den Unterstützerin Julius und Mats.

Mädels, ich sehne die Zeit herbei, in der wir Seite an Seite im gelb-schwarzen Judogi kämpfen werden. Bleibt dem JC und dem Judo treu – ihr seid alle großartig!