Der Name wird bleiben - JCWK

Es ist schon eine Woche vergangen seit unsere liebe Ally geheiratet hat.
Ende Juli gab sie ihrem langjährigen Freund in den Bürgerhäusern das Ja-Wort.
Anschließend wurde das Ehepaar von zahlreichen Freunden und der Familie bejubelt. Da durfte natürlich unser Koga und eine große Delegation der Judoka nicht fehlen, denn schließlich ist “der Judofloh” (Sorry, Ally, aber dieser Titel wird immer bleiben ;-)) seit Gründungstagen dem Verein treu ergeben. Und auch, wenn es in ihrem Leben nach dem Leistungssport im Jugendalter Phasen gab, in denen sie den Judogi am liebsten an den Nagel gehängt hätte, ist sie den Judovirus irgendwie doch – zum Glück für uns – nie losgeworden. So trainiert Alisha zwar schon lange nicht mehr aktiv, aber wenn in der Ligamannschaft Not am Mann bzw. an der Frau ist, steht sie mit ihrer langjährigen Erfahrung bereit. Ihr Repertoire teilt sie mittlerweile auch mit dem Vereinsnachwuchs und unterstützt die Samstagseinheiten Ippon-Girls und die Wettkampfgruppe. Insbesondere unsere motivierten Nachwuchskämpfer können bei ihr noch viel lernen, schließlich gewann Alisha in der U18 mehrere Medaillen auf Deutschen Meisterschaften und wurde Siebte bei der Jugend-Europameisterschaft. Aus dieser Zeit stammt auch der Spitzname “Judofloh”, da Andreas Dach vom RGA sie einst so bezeichnete und Ally immer im Ultraleichtgewicht an den Start ging. Die Talente des JCs waren somit im Spalier zahlreich vertreten und ließen Ally und ihren Mann ebenso wie einige Ippon-Girls, Ligakameradinnen, Trainerkollegen und langjährige Weggefährten hochleben.

Wir gratulieren dem Brautpaar herzlich nachträglich und hoffen, dass du – Ally – auch als verheiratete Frau, Koga und seinem Team treu ergeben bleibst 😉