In Bochum treffen sich die Ü30 KämpferInnen des Deutschen Judobundes stets im ersten Quartal des Jahres zum Senioren Cup. Viele AthletenInnen nutzen den Auftritt als erste Standortbestimmung vor den Deutschen Meisterschaften im Frühjahr. Entsprechend gut besetzt waren die Teilnehmerfelder.
Marcel Rudolph hatte im Schwergewicht der Ü40 in seinem ersten Jahr in dieser Altersklasse alle Hände voll zu tun mit fünf Konkurrenten. Da das Schwergewicht bereits mit über 90kg begann, hatte Marcel es auch mit deutlich schwereren Gegnern zu tun. Im ersten Kampf gelang keinem der beiden Kämpfer eine Wertung, doch ein wenig mehr Aktivität gab dann den Ausschlag zugunsten des Konkurrenten. In der Trostrunde siegte der Löwe am Boden gegen einen wahren Schwergewichtler. Im Kampf um Platz drei wurde Marcel jedoch gekontert und musste sich mit Platz 5 begnügen.

Die Frauen kämpften in gewichtsnahen Viererpools und Natica Gulich erwischte einen Sahnetag. In der Klasse -63,7kg der Ü40 ging sie ohne große Erwartungen aufgrund ihres Trainingsrückstandes und doch mit einer gesunden Portion Ehrgeiz an den Start. Unterstützt durch ihre Tochter Mayla, die den ruhenden Pol darstellte, legte sich die Nervösität schnell. Mit Ruhe und Übersicht gestaltete die JC-Ligakämpferin ihre ersten beiden Begegnungen. Siegreich verließ sie einmal nach Haltegriff und einmal nach einem starken Fußwurf die Matte. So kam es im letzten Kampf des Pools zum „Finale“, denn ihre Kontrahentin Anita Sprenger aus Dresden hatte auch die beiden anderen Kämpfe gewinnen können. Natica begann dominant und behielt dabei aber die nötige Ruhe. So ging sie mit einem Schenkelwurf in Führung und machte kurz darauf mit O-soto-gari (große Außensichel) den Turniersieg perfekt.

Ein Siegerehrungsbild im Sinne Kanos

Der Judo Club Wermelskirchen e.V. und der Förderverein des Judo Club Wermelskirchens e.V. laden zu den Jahreshauptversammlungen am 12. März 2024 ein.

Die Jahreshauptversammlung des Judo Club Wermelskirchens (JCWK) startet am 12. März um 19:15 Uhr im Dojo, Thomas-Mann-Str. 27 in Wermelskirchen. Die Einladung und die Tagesordnung findet Ihr hier.

Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins des Judo Club Wermelskirchens findet im Anschluss an die Versammlung des JCWK statt. Auch diese findet im Dojo, Thomas-Mann-Str. 27 in Wermelskirchen statt. Die Einladung und die Tagesordnung findet Ihr hier.

Heute fanden die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U18 in Herne statt. Der Judoclub Wermelskirchen wurde dort von Emma Becker, Hannah Glauner und Carolin Scheida vertreten. Alle Drei waren vom Landestrainer Frank Urban zu den Titelkämpfen auf Landesebene gesetzt worden und wollten sich unbedingt für die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Leipzig qualifizieren.
Die Ausgangsposition als Gesetzte ist nicht unbedingt einfach, denn man ist bekannt und steht unter einem gewissen Druck, selbst wenn es nur der eigene Siegeswille ist.

Emma Becker machte -57kg den Auftakt im JC Lager. Mit Entschlossenheit marschierte sie durch ihre beiden  Vorrundenkämpfe. Im Viertelfinale musste sie ein wenig Geduld aufbringen, ehe sie als Siegerin die Matte verließ. Der Halbfinalkampf verlief zunächst zu Emmas Gunsten. Sie konnte klar dominieren und ihre Kontrahentin lediglich ein paar Aktionen im Boden zeigen. Doch eine Wertung wollte heute nicht gelingen. Die Bevergernerin war ebenfalls gesetzt worden und ließ alle Ansätze der Löwin ins Leere laufen. Nach Ablauf der regulären Kampfzeit wendete sich so das Blatt. Beide hatten nun zwei Strafen und Emma musste der schwindenden Kondition Tribut zollen und die dritte Bestrafung hinnehmen. Nun war der Kopf gefragt, denn die JClerin hatte im letzten Jahr einen ähnlichen Turnierverlauf erlebt und war damals Fünfte geworden. In diesem Jahr sollte es aber Bronze werden und nach anfänglichem Zögern zeigte Emma im kleinen Finale ihre ganze Stärke und siegte vorzeitig.

Hannah Glauner startete bis 52 kg parallel zu Emma. In ihrem ersten U18-Jahr war schon die Setzung zur Westdeutschen ein großes Kompliment, doch natürlich wollte die talentierte Löwin mehr. Zum Start ließ Hannah nichts anbrennen und beendete ihre ersten drei Kämpfe siegreich in kurzer Zeit. Auch im Halbfinale geriet der Youngster nicht wirklich in Gefahr und zog nach drei Titeln in der U15 auch in der höheren Altersklasse in den Endkampf ein. Hier kam es zum erwarteten Aufeinandertreffen mit der zweiten Gesetzten Pia Urban im Feld. Pia und Hannah kennen sich durch zahlreiche gemeinsame Lehrgänge gut und starteten einen offenen Schlagabtausch. Nach einer Minute setzte die Löwin alles auf eine Karte und startete einen Überraschungsangriff, der die Kontrahentin aus dem Gleichgewicht brachte: Ippon und somit der vierte Titel in Folge für unsere Hannah!

Wie gewohnt musste Carolin Scheida lange auf ihren Einsatz warten. Im Ultraleichtgewicht -40kg hatte Caro vor zwei Jahren den Titel der Deutschen Meisterin geholt. In Herne trat lediglich eine Gegnerin gegen sie an. Caro wurde ihrer Favoritenrolle souverän gerecht und Westdeutsche Meisterin. Leider verwehrte man den beiden kampfbegeisterten Mädels den Rückkampf. In zwei Wochen in Leipzig wird das Feld aber deutlich voller sein.

 

Ganz in den Dienst des Teams stellte sich heute auch Mayla Gulich, die ihre Freundinnen in Herne unterstützte. Dabei wäre Mayla selbst gerne bei der Westdeutschen am Start gewesen, hatte die Quali mit Platz 5 im stärksten Bezirk auf der Qualifizierungsebene aber denkbar knapp verpasst.

Gerne wäre auch Julius Glaser in Herne auf die Matte gegangen. Ein grippaler Infekt zwang den Deutschen Vizemeister jedoch ins Bett anstelle der Wettkampfhalle. Sein Landestrainer Jan Teffet setzte den Löwen kurzerhand zu den nationalen Titelkämpfen weiter, sodass Julius Zeit hat, sich zu erholen und dann auf den Deutschen ins Geschehen einzugreifen.

Am Samstag ruhte der Trainingsbetrieb im Judoclub aus gutem Grund: Groß und Klein waren aktiv am Freundschaftsturnier für Anfänger bis 12 Jahren beteiligt. Entweder gingen die mutigen Wermelskirchener Kids selbst auf die Matte oder waren als Helfer bei der Listenführung und dem Waffelverkauf eingespannt. Eltern und Trainer unterstützten wo immer es nötig war. Dazu kamen Studierende der Universität Wuppertal, die im Rahmen eines Methodikkurses in die Praxis hineinschnupperten.
Mit 87 Teilnehmern aus dem JCWK, Bayer Leverkusen, Burscheider TG und TG Hilgen erfreute sich die Veranstaltung wieder größter Beliebtheit. Kein Wunder, denn schließlich hatte sich das Team um Familie Kopperberg wieder einmal selbst übertroffen: selbstgemachte essbare Medaillen sind ja schon ein Muss und haben sich herum gesprochen, aber dieses Mal gab es auch noch einen Pokal für den/die Poolsieger/in. Aus Sicht der Organsiatoren war es aber besonders schön, dass der Zeitplan trotz eines zeitweise streikenden Druckers perfekt eingehalten werden konnte. In beiden Durchgängen hatten die Kinder nach weniger als 2,5 Stunden auf der Matte ihre Medaille und Urkunde nach den erfolgreichen Kämpfen in der Hand. Beim Kämpfen stand aber nicht nur der sportliche Wettstreit im Fokus. Da im Modus „Erster Ippon zählt“ gekämpft wurde, wurden die Kinder dazu angeregt, schwächeren AthletenInnen zu helfen und sie ebenfalls üben zu lassen. So konnten viele ihre ersten positiven Erfahrungen mit dem Wettkampfgeschehen machen. Und die „Cracks“ unter den Newcomern konnten beweisen, wie gut sie die Judowerte schon verinnerlicht haben. Dadurch ließen sich viele schöne Beispiele für das gelungene Miteinander beobachten frei nach Kanos Wunsch: „Die Menschen sind Rivalen im Wettkampf, aber geeinigt und Freunde in der Ausübung ihres Sportes und noch mehr im täglichen Leben.“ Der Begründer des Judosports wäre in jedem Fall stolz und zufrieden gewesen mit der Wermelskirchener Veranstaltung.

Hier alle Ergebnisse:Ergebnisse Jahrg. 2012-2015 Ergebnisse Jahrg. 2016-2018

KämpferInnen mit Löwenherz: die JCler aus der ersten Gruppe

Zweiter Durchgang: unserer mutigen KämpferInnen

Liebe Judoka,

wir möchten gerne nochmal an unsere Dojo-Regeln erinnern, die aus verschiedenen Gründen ein wenig in Vergessenheit geraten sind… DOJO Regeln
Bitte achtet auf die Einhaltung, damit unser schönes Sport-Karree weiterhin ein so tolles Judozuhause bleibt.

Das Schuhregal im Eingang soll bitte zum Abstellen der Straßenschuhe genutzt werden, damit der Eingang nicht so voll ist. Gerade an den gut besuchten Tagen herrscht dort ansonsten das reinste Chaos und es gibt kein Durchkommen. Die Schlappen deponieren dort bitte nur diejenigen Judoka, die ohne Tasche zum Training kommen, weil ihr Judogi in der Umkleide auf sie wartet (Liga-/Trainerbereich). Alle anderen wechseln bitte am Eingang ihre Straßenschuhe und schlüpfen in die in ihrer Tasche befindlichen Schlappen.

Viele Grüße

Koga und sein Team

Den ganzen Sonntag verbrachten die Judoka des JCWK heute bei der Bezirksmeisterschaft der drei Altersklassen U11/ U15 und U18 in der Leverkusener Herbert-Grünewald-Halle. Zwei Goldmedaillen steuerten die Mädchen Svenja Schulz und Valentina Piccard bei! Phil Cabecana holte bei den Jungs Gold für die Judolöwen aus dem Bergischen.

Den Auftakt in den langen Wettkampftag machte Silas Frieg in der Altersklasse U18 männlich. Er startete mit einem Sieg in seiner neuen Gewichtsklasse bis 73 kg. Dann musste er eine Niederlage hinnehmen. Im nächsten Kampf führte Silas mit Waza-ari. Doch kurz vor Ende der Kampfzeit geriet er in einer Bodensituation in einen Armhebel und musst sich geschlagen geben.

Jetzt folgten die Altersklassen U11 und U18 weiblich. Mayla Gulich hatte in ihrem ersten Kampf bis 57 kg ein schweres Los erwischt und musste gleich gegen eine Bundeskaderathletin ran. Sie zeigte ganz starkes Judo und hält super mit. Nach Ende der regulären Kampfzeit hat keine Kämpferin eine Wertung und es geht ins Golden Score. Hier unterliegt sie. Ida von Grünberg startet in der gleichen Gewichtsklasse und kann einen ersten Sieg einfahren. Auch der zweite Kampf geht nach einer schönen Technik an Ida. Im Halbfinale muss Ida eine Niederlage hinnehmen und steht im kleinen Finale im Pool A um Platz drei auf der Matte. Nach heftiger Gegenwehr muss sich Ida geschlagen werden und sie belegt Rang fünf. Inzwischen hat sich Mayla mit zwei großartigen Siegen wieder ins kleine Finale zurückgekämpft und steht im anderen Pool B im Kampf um Bronze auf der Tatami. Leider kann Mayla ihre Technik nicht zum Sieg bringen und sie beendet wie Vereinskameradin Ida das Turnier mit Platz fünf.

Parallel starten die U11er Svenja Schulz und Jemima Ziegler bis 26 kg. Jemima kämpft heute mit viel Mut und geht mit viel Freude in die Kämpfe. Aber als jüngste in der Alterskasse muss sie sich nach zwei Niederlagen der Konkurrenz geschlagen geben und sie belegt Rang sieben. Besser läuft es bei Svenja. Sie zeigt heute tolles variables Judo. Mit Würfen zur Haupt- und Gegenseite bringt sie ihre Gegnerinnen aus dem Gleichgewicht und kann in der Vorrunde zwei Siege einfahren. Im Halbfinale gelingt ihr ein schöner Stand-Boden-Übergang und damit ist das Finale gesichert. Hier muss Svenja aber einen Rückstand aufholen. Angefeuert von den vielen kleinen Fans holt sie den Ausgleich und dann geht es in den Boden. Hier lässt Svenja der Gegnerin keine Chance und holt sich die verdiente Goldmedaille für den JCWK. Auch Leonie Schmulder ist nun bis 30 kg aufgerufen. Nach einer Auftaktniederlage warten wir auf den zweiten Kampf. Doch da hat sich der Fehlerteufel in die Wettkampfliste eingeschlichen. Nachdem wir Protest eingelegt haben, kann Leonie ihren zweiten Kampf bestreiten. Doch leider kann sie ihr Löwenmut nicht zum Sieg bringen. Mit viel neuer Erfahrung beendet Leonie ihr ersten Bezirksturnier auf Rang 9. In der Gewichtsklasse +48 kg startet auch Elena Behrendt in ihre erste Bezirksmeisterschaft. Im ersten Kampf liegt sie mit einem halben Punkt vorne. Doch dann wird sie geworfen und verliert kurz vor Ende der Kampfzeit. Im Viererpool stehen ab noch zwei Kämpfe aus. Jetzt beißt sich Elena in die Kämpfe zurück. In beiden Kämpfen kann sie schöne Würfe zeigen und auch im Boden lässt sie die Gegnerin nicht entkommen. Damit wird Elena mit der Silbermedaille belohnt und ist Bezirksvizemeisterin.

Nach langer, langer Wartezeit dürfen endlich die Jungs der U11 auf die Matte. Rustam Kolikov startet heute eine Gewichtsklasse höher bis 27 kg. Er verliert seinen ersten Kampf. Dann stellen die Trainer Rustam auf eine neue Marschroute ein und er kann das prima umsetzen. In der Trostrunde holt Rustam drei Siege mit Ippon und so steht er im kleinen Finale um Platz drei. Hier muss er sich aber dem stärkeren Judoka aus Leverkusen geschlagen geben. Aber Platz fünf in der neuen Gewichtsklasse und dem starken Teilnehmerfeld ist ausgezeichnet. Tim Krannich fegt in seinem ersten Kampf bis 25 kg seinen Kontrahenten von der Matte und er steht im Halbfinale. Doch hier muss Tim eine Niederlage hinnehmen. Im kleinen Finale um Platz zeigt er sein ganzen Kämpferherz. Aber heute muss Tim anerkennen, dass er mit Platz fünf eine ganz tolle Platzierung auf der ersten Bezirksmeisterschaft erreicht hat. Als letzter Judoka der U11 geht Jakob Friske am frühen Abend auf die Matte. Nach einem Freilos kann er sein Viertelfinale bis 29 kg gewinnen. Und dann streikt wieder die Wettkampfliste. Ohne dass das Halbfinale mit Jakob gekämpft wurde, wird plötzlich zum Finale gerufen. Erneut legen die JC-Trainer Protest ein. Im Halbfinale sieht Jakob wie der sichere Sieger aus. Er greift an, ist immer oben auf und sein Gegner hat schon zwei Verwarnungen wegen Passivität. Doch da passt Jakob kurz nicht uf und wird mit einem vollen Punkt ins kleine Finale geschickt. Nach einer kurzen Pause und einigen Tipps, soll es nun mit dem Bronzemedaille klappen. Und tatsächlich beherzigt Jakob die Marschroute. Viele Tai-otoshi-Ansätze zur Gegenseite bringen den Gegner aus dem Gleichgewicht und Jakob wirft Ippon. Glückwunsch zu Platz drei!

Es ist bereits 18:00 Uhr als die U15er Mädchen die Wettkämpfe bestreiten. Julia Scheida kämpft bis 33 kg. Julia kann ihre beiden Auftaktkämpfe gewinnen und zieht ins Finale ein. Im Kampf um Platz 1 muss Julia aber eine Niederlage und wird mit der Silbermedaille belohnt. Das ist gleichzeitig auch die Fahrkarte zur Westdeutschen. Und da will auch Valentina Piccard in der Klasse +63 kg hin. Den ersten Kampf gewinnt Valentina kampflos, nachdem die Gegnerin nicht antritt. Durch das Los steht sie damit bereits im Finale. Hier lässt Valentine nichts anbrennen. Sie kann die Gegnerin zweimal mit Würfen zur Gegenseite zu Boden bringen. Das gibt dann den vollen Punkt. Ippon, Goldmedaille und die Fahrkarte zur Westdeutschen Meisterschaft.

Phil Cabecana bis 50 kg in der Altersklasse U15 will auch sein Ticket zur Westdeutschen lösen. Und das macht er mit Bravour. Er ist heute klar überlegen und zeigt ganz tolles Judo. Mit vier vorzeitigen Siegen holt sich Phil den Titel des Bezirksmeister und die verdiente Goldmedaille.

Bis 43 kg verpasst Leopold Harms knapp die Qualifikation zur Westdeutschen. Nach einem gewonnen Auftaktsieg muss er eine Niederlage hinnehmen und landet in der Trostrunde. Hier kann er sich mit zwei weiteren Siegen ins kleine Finale um Platz 3 vorkämpfen. Doch heute fehlt ihm das letzte Quäntchen Glück und er belegt Rang fünf. Marlon Wegwert bis 50 kg startet mit einer Auftaktniederlage ins Turnier. Nach einem Sieg in der Trostrunde verliert Marlon und scheidet leider aus dem Turnier aus. Bis 60 kg starten Elias Behrendt und Jannis Frieg. Elias gewinnt beide Kämpfe in der Hauptrunde und steht im Halbfinale. Das kann er leider nicht für sich entscheiden und geht um Kampf um Platz drei auf die Matte. Aber er scheitert knapp an der Quali zur Westdeutschen und schließt den tag mit Platz fünf ab. Dreimal geht Jannis Frieg in dieser Gewichtsklasse auf die Matte. Mit einer Niederlage und einem Sieg steht er im kleinen Viertelfinale. Das verliert er leider und scheidet damit aus dem Turnier aus.

Danke an die Eltern und Betreuer*innen des JCWK, die heute einen langen Tag in der Judohalle verbracht haben.

Mit sonniger Stimmung und viel guter Laune absolvierten die Kämpferinnen und Kämpfer des JCWK die Kreismeisterschaft der U11 und U12 in Leverkusen. 14 Judoka des JCWK haben sich für die Bezirksmeisterschaft in Leverkusen am 04. Februar qualifiziert.

Drei Starter des JCWK gehen in der Altersklasse U11 männlich in Leverkusen auf die Tatami. Und alle drei haben sich für die BEM qualifiziert. Rustam Kolikov hat bis 25 kg alle Kämpfe vorzeitig mit Ippon gewonnen und holt Gold. In der gleichen Gewichtsklasse kann Tim Krannich nach einem verloren Kampf mit Ippon gewinnen. Im Finale unterliegt er Rustam. Damit ist er Vize-Kreismeister. Bis 29 kg gewinnt Jakob Friske alle Kämpfe mit Ippon und sichert sich mit seinem tollen Judo die Goldmedaille. Glückwunsch.

Die Mädchen der U11 und U15 hatten heute leider sehr wenige Kontrahentinnen. Lediglich Pia Wächtler in der U11 bis 33 kg musste im Poolsystem kämpfen. Leider fand sie heute nicht in die Kämpfe und schied aus. Jemima Ziegler bis 26 kg kämpfte im System „best of three“. Nach zwei Niederlagen holte sie die Silbermedaille. Auch Svenja Schulz bis 24 kg kämpfte im System „best of three“. Leider verliert sie auch nach bärenstarker Gegenwehr und holt Platz zwei. Elena Behrendt +48 kg und Leonie Schmulder bis 30 kg stehen kampflos als Kreismeisterinnen fest. In der U15 kämpft Julia Scheida ebenfalls im System „best of three“. Aber leider muss sie sich bis 30 kg der Konkurrenz geschlagen geben und holt Silber. Kampflos +63 kg holt Valentina die Goldmedaille. Damit haben sich 6 Mädchen für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert.

In der U15 zeigt unser männlicher Nachwuchs super Judo und hat tolle Techniken auf die Matte gebracht. Bis 43 kg kämpft Leopold Harms. Im ersten Kampf kommt er mit dem Griff des Gegners im Stand nicht zurecht; zeigt im Boden aber tolle Ansätze. Leider geht der Auftakt verloren. Doch jetzt zündet er die Raketen und gewinnt zweimal vorzeitig mit Ippon. Silber und qualifiziert für die Bezirksmeisterschaft (BEM). Bis 46 kg kämpft Ivan Zubakov zum ersten Mal ein Turnier. Er muss sich der erfahrenen Konkurrenz beugen und scheidet leider vorzeitig aus. Aber Ivan hat den Mut bewiesen auf die Matte zu gehen und das ist schon ein Gewinn! Bis 50 kg kann Phil Cabecana die Goldmedaille holen. Er siegt in beiden Kämpfen souverän und zeigt sein ganzes Können. Marlon Wegwert kann sich heute bis 55 kg nicht durchsetzen und erreicht Platz fünf. Da sein Konkurrent aber nicht zur BEM will, rückt Marlon mutig nach. Mit gleich zwei Kämpfern bis 60 kg kommt der JCWK zur BEM. Elias Behrendt räumt ab und kann alle drei Kämpfe gewinnen. Damit Platz eins. Mit Bronze wird Jannis Frieg für seinen Mut und Kampfgeist belohnt.

Außerdem gilt ein großer Dank auch Helge von Grünberg und Elias, der nicht nur gekämpft hat. Beide waren heute als Kampfrichter auf der Matte. Super auch das Engagement des Trainerteams mit Vera Schulz, Kaweh Scheida, Jens Harms, Akbar Gadoev sowie Sven Dicke und der mitgereisten Eltern und Fans, die die Kämpferinnen und Kämpfer so toll unterstützt und angefeuert haben.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte gibt es einen Aufnahmestopp in unseren Anfängergruppen!
Ab sofort ist es also nicht mehr möglich, in die bestehenden Gruppen hineinzuschnuppern.
Der ab Februar startende Schnupperkurs für die Zweitklässler der Stadt ist auch schon überbucht.
Es freut uns sehr, dass so viele Kinder an unserer schönen Sportart interessiert sind, aber um unserem Qualitätsanspruch weiter gerecht werden zu können, müssen wir ein Stopp ausrufen.
Bis Ostern ist es also nicht möglich, ein Probetraining in unseren Anfängergruppen zu absolvieren. Interessierte können sich per Mail an [email protected] (bitte mit Betreff Warteliste und im Text die Name und Geburtsjahrgang des Kindes) auf eine Warteliste setzen lassen. Nach Ostern hoffen wir, unser Angebot etwas erweitern bzw. umstrukturieren, um dann auch denjenigen eine Schnuppermöglichkeit bieten zu können.

Davon unberührt bleiben die im Kurssystem organisierten Einheiten wie das Kükentraining (3-4 Jahre), das Eltern-Kind-Training und die Ippon-Girls (auch für Einsteiger, aber nur Mädchen!).

 

Die Matsuru Dutch Open in Eindhoven sind stets ein Hammerturnier direkt zum Jahresbeginn. Aus vielen verschiedenen Nationen treffen sich hier die Nachwuchsathleten um in das neue Jahr herein zu finden. Darunter war am Wochenende auch eine kleine Delegation des JC Wermelskirchen.

Julius Glaser traf in der U18 bis 50kg auf ein riesengroßes Feld. Der Löwe ging insgesamt sechs Mal siegreich von der Matte, musste sich aber im kleinen Finale dann schlussendlich geschlagen geben und mit dem undankbaren fünften Platz begnügen.

Phil Cabecana trumpfte in der U15 bis 50kg regelrecht auf. Nach zwei souveränen Siegen musste er im Poolfinale eine Niederlage hinnehmen. Die zwei weiteren Kämpfe in der Trostrunde konnte Phil wieder für sich entscheiden und somit seiner Sammlung eine große und begehrte Medaille hinzufügen.

Für die Girls lief es dagegen nicht so blendend. Carolin Scheida erhielt eine Disqualifikation wegen einer unerlaubten Technik und durfte nicht weiter kämpfen. Mayla Gulich musste sich in der sehr stark besetzten Gewichtsklasse bis 57kg zweimal geschlagen geben.

Es ist geschafft! Astrid und Sven Dicke haben den letzten verbleibenden Judotag erfolgreich gerockt und wieder Zweitklässler der Stadt absolut glücklich gemacht. Mit dem vergangenen Dienstag endete eine sehr anstrengende, aber auch schöne Zeit für das engagierte Ehepaar. Alle zweiten Klassen der Stadt waren in den Genuss gekommen, den Sportunterricht mal ganz anders zu erleben. Und den knapp 500 Kindern sowie Lehrern war schnell klar: unser Dojo eignet sich hervorragend als außerschulischer Lernort. Schließlich wird auf der Judomatte traditionell nicht nur Sport gelehrt und gelernt sondern so viel mehr. Aufgrund von Judomatten am Standort besuchte Sven die Kinder der GGS Am Haiderbach in Tente vor Ort, alle anderen Schülerinnen und Schüler kamen auf die Matte im Sportkarree. Viele kehrten begeistert zurück und wollen nun am Schnupperkurs ab Februar teilnehmen, um noch mehr Judo zu lernen. „Die Resonanz freut mich riesig. Ich habe tolle Gruppen und viele sportbegeisterte Kinder kennen gelernt.“ war Sven Dicke voll des Lobes. Ein besonderes Schmankerl hatte sich Dicke auch in Kooperation mit der Sparkasse und Bänder Halbach überlegt: jedes teilnehmende Kind erhielt ein DIY Koga Bastelset. Die Luchsklasse der Waldschule nutzte das Präsent als fächerübergreifendes Projekt und schickte uns tolle Bilder zu. Hier wird sich Sven Dicke noch was Besonderes als Sonderpreis überlegen, denn soviel Einsatz soll belohnt werden.
Im Verlauf des Schuljahres wird Sven noch die Resonanz der Schulleitungen aufnehmen um dann sogleich wieder mit den Vorbereitungen für den nächsten Judotag zu beginnen.

Das Projekt gilt auch auf DJB-Ebene als beispielhaft, hier findet ihr den Artikel dazu: https://www.judobund.de/jugend/aktuelles/detail/best-practice-durch-judo-zweitklaesslern-werte-vermitteln-6103/

Der tolle Artikel stammt ursprünglich von F. Bublitz (BM) und ist hier veröffentlicht:https://rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/judo-woche-fuer-zweitklaessler-des-judoclubs-wermelskirchen_aid-100041611

Herzlichen Dank an Sven für die tolle Idee, seinen unermüdlichen Einsatz und seine Judofreude, die er an andere weitergibt, sowie an Astrid, die ihren verrückten Mann zum Glück immer unterstützt und durch ihre besonnene Art stets zum Gelingen der Aktionen beiträgt 😀